Pasta every day keeps… – Sizilien #2

THE DOCTOR AWAY…Wenn ich an Sizilien denke, kommen mir vor allem zwei Dinge in den Sinn. Mafia und Vulkane. Während das letztere doch noch eher spannend ist, so hinterlässt das erstere beim Unterwegssein mit einem auf Hochglanz polierten Camper doch eher ein mulmiges Bauchgefühl. Was macht man an der Stelle: googeln. «Wie gefährlich ist die Mafia in Sizilien?» «Wie oft werden Camper im Sizilien geklaut?» und und und. Mein Fazit: viele sinnbefreite Antworten auf von Haus aus sinnlose Fragen.

La Scala di Caltagirone

Der Pate hat sich ausgeweihnachtet

Klar, gibt es in Süditalien wohl vermehrt Uomini d’Onore, doch auch haben sich die Zeiten mittlerweile (zumindest vermehrt) geändert. Die Sizilianer haben nämlich auch keine Lust mehr darauf und haben unter anderem Aktionen, wie das Addiopizzo, gestartet. Wer immer noch Bedenken hat, dem sei gesagt, dass Touristen wohl eher selten behelligt werden, denn man wird ja die Kuh, die man melken will, nicht schlachten. Und last but not least, es braucht in Sizilien kein Glück, um unbehelligt davonzukommen – man sollte einfach nur kein Pech haben. Übrigens, fahre ich mit dem Camper lieber hundert Mal nach Sizilien als nach Berlin oder Hamburg, so klautechnisch gesehen!

Wunderschöne Sonnenuntergänge vorprogrammiert

Küstenromantik pur

Von der Fähre runter und an Messina vorbei steuern wir Richtung Norden, um so schnell wie möglich zu unserem ersten Etappenziel zu kommen: Cefalù. Ein kleines Küstenstädtchen am Fusse des Nationalparks dei Monti delle Madonie. Im Winter geht jedoch auch im Süden die Sonne leider so früh unter, dass wir im Dunkeln ankommen. Nichts desto trotz, spazieren wir durch die wunderschön beleuchtete Altstadt und erklimmen den Burgberg Rocca di Cefalù. Lange verweilen wir jedoch nicht, denn wir haben noch herrliche Zitronen aus Neapel, die verkocht werden müssen und daher verziehen wir uns für die Nacht in die Nähe von Gibilmanna Richtung Berge.

Auf Sizilien kann man eine Nordmanntanne lange suchen

Zitronen soweit die Nase reicht

Mein wohl absolutes Lieblingsgericht, dass sich vor allem auch perfekt im Camper zubereiten lässt, ist und bleibt Pasta Aglio e Olio al Limone. Das Zeug könnte ich jeden Tag essen! Vor allem, wenn man dann auch noch so leckere Zutaten von Opa und hausgemachte Nudeln vom Markt hat. Somit ist das Carboloading für unsere Trailrun Tour im Parco delle Madonie am nächsten Tag erfolgreich. Das Wetter ist herrlich, die Landschaft ist schroff und dennoch versteckt sich hinter jeder Ecke eine kleine Schönheit. Der Park ist nämlich gefüllt mit vielen endemischen Pflanzen, deren Bezeichnung mir ein Rätsel ist, aber zumindest konnte ich Disteln, Ginster und eine Vielzahl bunter Orchideen ausmachen. Neben riesigen Palmen ist in dem Park auch die Macchia dell’Inferno anzutreffen, eine Eiche deren Alter sage und schreibe im vierstelligen Bereich liegen soll! Für Naturfreunde somit ein abwechslungsreicher Ort zum verweilen.

Nicht nur für Trailrun-Enthusiasten etwas schönes

Roter Sand unter den Füssen

Uns zieht es am nächsten Tag weiter Richtung Westen und vor allem wollen wir endlich mal wieder an den Fels. Daher verschlägt es uns nach San Vito Lo Capo, wo wir nicht nur einen Wintercamper antreffen. Die Meeresbrise ist nicht nur salzig, sondern vor allem rau und wir müssen uns in den ersten Tagen warm anziehen. Trotzdem ist es wunderbar an der Cala Rossa in einem mit Standheizung eingeheiztem Büssli kleine weihnachtliche Mitbringsel auszupacken und die Stille Nacht tatsächlich bis auf das Meeresrauschen ungestört zu verbringen. Die Kletterei in der Region ist kurzlebig und auch lange Strandspaziergänge mit witzigen Kraxelpassagen machen Laune. Was uns in Sizilien jedoch auffällt ist, dass die Bordsteine im Winter regelrecht hochgeklappt sind – bis auf den Supermarkt alles zu. Daher gibt es wie immer: home-cooked Pasta, Pasta, Pasta und nicht genug davon.

Kein Gedränge, kein Stress und vor allem die Ruhe weg

Bella Italia

Wir als Städteflüchtigen meiden zwar Palermo und Catania, aber gönnen uns letztendlich zu Silvester doch ein wenig mondänes Flair in Taormina. Da wir die letzten Tage in der Wüstenlandschaft des Etna verbrachten, freuen wir uns über etwas grün und steuern direkt in den öffentlichen Garten. Eine grüne Oase inmitten des historischen Städtchen mit tollem Blick auf die strahlend blaue Bucht. Nach etwas Flanieren durch die Stadt können wir auch eine weitere Augenweide geniessen und zwar die Isola Bella – aus der Ferne, bevor wir uns ein vermeintlich gemütliches Plätzchen zum Nächtigen suchten.

Toarmina ist ein netter Ort zum Verweilen

Neues Jahr, neues Glück

Feuerwerk gibt es zu Silvester auf Sizilien keines, aber mit etwas Glück ergattert man einen 2-Personentisch bei den Toiletten in der selbsternannten besten Pizzeria der Welt. Die La Napoletana war schon in Ordnung, aber nichts gegen die wirklich beste Pizza der Welt in Bassano! Nach einem trotzdem schönen Abend schlendern wir dann zum Camper, der ausserhalb der Stadt geparkt ist und versuchen wirklich unser bestes dieses Jahr endlich mal wieder bis Mitternacht durchzuhalten. Leider nicht geschafft. Viel Schlaf gibt es trotzdem nicht, denn wie es sich herausstellt, stehen wir auf einem der wohl beliebten italienischen Bumsparkplätze. Der Verkehr jeglicher Art sorgt für eine ordentliche Geräuschkulisse, die den Schlaf und vor allem letzten Nerv raubt, so dass wir uns entscheiden die Flucht gen Norden einzuschlagen. Camping hat nicht nur eine goldene Seite!

Wir kommen wieder!

Weitere Tipps für die Reiselust ist auch Cavagrande del Cassibile, ein toller Ort zum Wandern in der Nähe von Avola. Wer eher archäologische Prachtstücke sucht, findet sie in Agrigent. Wen eher Salzabbau an der Westküste interessiert, der entdeckt in Trapani vielleicht auch noch ein paar Flamingos. Last but not least, ist die Scala die Turchi mit Sicherheit ein sehenswertes Naturphänomen, bei dem es von selbsternannten Influencern nur so wimmelt…Dann doch lieber ein paar Vulkane!

Mit dem Camper durch Sizilien!

Der Weg ist das Ziel – Sizilien #1

Sizilien mit dem Camper

Last Christmas…

Ja, weisse Weihnacht, eine schöne Bescherung mit den Griswolds und Rotkohlflecken auf der Tischdecke…alle Jahr wieder. Oder eben nicht. Denn zu Weihnachten hat es das letzte Mal geschneit, als ich noch sehr klein war, so dass die Schneemenge verhältnismässig gross wirkte. Chevy Chase wird heutzutage on demand geschaut und Rotkohl? Manches wird erst gut, wenn man es gut sein lässt.

Ohne saisonale Dekoration wüsste man kaum, dass Dezember ist

Wir fahren nach Sizilien

Daher ist der Plan für Weihnachten die Flucht nach vorne, besser gesagt Richtung Süden nach Sizilien! Statt nassem Grau bis süssen Lebkuchen und Last-Christmas in Dauerschleife, lieber warme Sonnenstrahlen, vorzügliches Essen und La Dolce Vita.

Die grösste Insel des Mittelmeers liegt jedoch nicht unbedingt um die Ecke und entsprechend ist der Weg aus den Alpen lang. Bei den rund 1800 km kann man den Weg alleine also schon mal zu seinem Ziel machen und unterwegs Abstecher einplanen. Zum Glück ist man mit dem Camper maximal flexibel und fährt nur so lange wie man Lust und Laune hat. Wer nur eine Woche Zeit hat, überlegt sich bei der Strecke vielleicht doch ein etwas näher gelegenes Ziel – denn es ist schon gutes Sitzfleisch erforderlich. Wir hatten fast drei Wochen Zeit und daher die Ruhe weg. Insgesamt waren wir jedoch nur etwas über zwei Wochen unterwegs und sind wegen eines fiesen Wetterumschwungs wieder heimgesteuert. Und das hat für unsereins vom Aufwand-Nutzen-Verhältnis tiptop gepasst.

Reisen geht durch den Magen

Unsere Reise beginnt am frühen Nachmittag, ca. eine Woche vor Weihnachten. Die Strassen sind somit noch einigermassen leer und wir können es einfach nicht lassen…einen 200 km Umweg zu unserer Lieblingspizzeria in Bassano del Grappa auf uns zu nehmen. Irgendwann haben wir mal unser Herz an diesen wundersamen Ort in Venetien verloren und naja, müssen eben hin und wieder «heimkehren». Für Camper bieten sich eine Vielzahl an Möglichkeiten auf kleinen Campingplätzen zu übernachten oder auch bei diversen Stellplätzen bei Restaurants und Wirtschaften über Nacht zu stehen.

Pizza, Pizza, Pizza!!!

Bassano del Grappa

Bassano del Grappa liegt am Taleingang des verkannten Val Sugana am südlichen Alpenrand und ist gezeichnet durch die Brenta, der einige schönen Brücken in der Altstadt zu verdanken sind. Neben dem typischen Flair, den kleine italienische Städtchen ausstrahlen, ist Bassano gefüllt mit Leben. Als Universitätsstaat leben am Abend die zahlreichen Restaurants, Caffès und Bars regelrecht auf, es wird gesellig und vor dem Essen wird erstmal ausgiebig das Aperitif zelebriert. Ist der Bauch dann mit feinen Speisen gefüllt, flaniert wer etwas auf sich hält zur alterwürdigen Holzbrücke Ponte degli Alpini. Hier häufen sich die Bars, die lokale Spirituosen ausschenken und der Sonnenübergang über der leise vor sich hin rauschenden Brenta ist phänomenal.

Ein guter Ort für einen schmackhaften Zwischenstopp

Nicht nur für Feinschmecker ein Geheimtipp

Wie der Name schon sagt, finden sich in Bassano und der Region viele Grappa-Destillerien, die zu einem Besuch einladen. Neben dem Tresterbrand jedoch werden auch diverse Liköre hergestellt, die den gängigen Aperitivi mehr als Konkurrenz machen! Da gilt die einfache Regel: Probieren geht über Studieren. Also Prost Mahlzeit und Cincin!

Der Name Bassano del Grappa bietet jedoch nicht nur jahrtausendealte kulturelle Güter und einen Leberschaden, sondern auch viele wunderbare Beschäftigungsmöglichkeiten für Frischluftfanatiker.

Let´s roll!

Von der Grappa-Destillerien zum Monte Grappa

Monte Grappa – war zwar im ersten Weltkrieg der Schauplatz schwerer Kämpfe und beherbergt ein monumentales Ossarium, das in den 30er durch Faschisten errichtet worden ist. Trotz der blutigen Vergangenheit ist dieser historische Ort nicht nur durch die über 1600 Meter Höhendifferenz zum Tal einen Besuch wert. Die Aussicht in die Po-Ebene ist schön soweit das Auge reicht – wenn es mal nicht wieder zu diesig wird. Für den Camper ist die Strasse übrigens auch geeignet, solange man den zahlreichen Rennradfahrern brav die Vorfahrt gewährt.

Mountainbiker kommen hier ebenfalls nicht zu kurz, doch vor allem ist der Himmel übersäht mit Gleitschirmfliegern, die die idealen Flugbedingungen in vollen Zügen nutzen. Entlang des Grappastocks finden sich jedoch auch einige interessante Klettersteige sowie Sportkletterwände, die für aktiven Zeitvertreib sorgen.

Byebye Po-Ebene, Sizilien wir kommen!

Mit dem Camper durch die Conca di Rieti

Für uns jedoch geht es nach Pizza und einigen Spritzern weiter gen Süden. Next Stop: Rieti. Die einen werden sich fragen, was zum Kuckuck Rieti ist und die anderen sind vermutlich Segelflugbegeisterte oder mal wieder Paragleiter. Für die ersteren jedoch sei gesagt, dass man nicht unbedingt etwas verpasst hat, wenn man das latinische Rieti nicht gesehen hat. Wir selbst waren auch nur indirekt in Rieti, sondern haben es vorgezogen mit dem Camper durch die Conca di Rieti zu gurken. Einem Hochtal, das zwischen den Reatiner und Sabiner Berge abgeschlossen wird und mit etwas Suchen wunderbare Wanderwege preisgibt.

Dolce Vita von Venedig bis Palermo

Lieber im Winter unterwegs

Wir starten in Poggio Bustone, wo uns die Dorfgemeinschaft, deren Durchschnittsalter bestimmt die 70 überstieg, wie Ausserirdische begutachten und folgen unseren Füssen soweit sie einen Weg finden. Der jedoch verschwindet irgendwann, da die Rinder vermutlich auf die Forststrasse ausgewichen sind, die wir passieren. Bei dem lichten Wald alles kein Problem und beim leicht frostigen Bedingungen stehen wir am flachen Gipfelplateaus des Berges ohne Namen. Die Aussicht ins Tal verschlägt mir zumindest ein wenig den Atem. Die kalte Bodeninversion will den Nebel auch am späten Vormittag noch nicht gehen lassen und die Zirren verschleiern die eh schon schwachen Sonnenstrahlen. Der Blick hat etwas Mystisches und findet einen besonderen Platz in meinem Hippocampus.

Ein Zwischenstopp mit Gleitschirm-Action

Monti e Mare

Gefühlt ist die halbe Strecke nun hinter uns, aber das ist alles kein Grund zur Eile. Wie gesagt, der Weg eines Campers ist das Ziel. Eine kurze Überlegung ist es über Landstrassen weiter zu bummeln, aber da ab Rom die Autobahn eigentlich mautfrei sind…behalten wir uns das für andere Camperferien vor. Stattdessen geht es über Neapel mit einem Abstecher zum Vesuvio und die Costiera Amalfitana weiter Richtung Kalabrien.

Wir kommen auf den Geschmack von Vulkanen

Ein Hoch auf die Standheizung!

Und jeder Camper, oder zumindest die ohne eigene Hygienekammer, kennen das Problem on the road: Duschen! Wir zumindest haben eine Aussendusche, doch auch in Süditalien wird es im Dezember nachts recht kühl und das frischgetankte Brunnenwasser ist nicht wärmer. Umso schöner ist es doch, wenn man unterwegs bei einer olfaktorisch anregenden Therme halt macht!

So wacht man doch gerne auf 🙂

Nase zu und durch

Lamezia Terme ist in Italien eher für die hohe Akkumulation von ‘Ndrangheta bekannt, jedoch ist das Marketing der Region und vor allem der Terme di Caronte langsam auf dem grünen Zweig. Neben richtigen Thermalbädern mit Rutsche und Co haben sich die Einheimischen die natürlichen Schwefelquellen zu Eigen gemacht und ein öffentliches Bad gebaut. Wir kommen nachts an und stellen freudig fest, dass wir nicht nur direkt bei den Quellen mit dem Camper stehen können, sondern dass die Badi nachts auch noch beleuchtet ist.

Schlau ist der Fuchs

Next Stop Sizilien

Die Wassertemperatur – ein Traum! So plantschen wir weit mehr als die Nase erlaubt und geniessen die nun laue Nacht. Die Frage am Ende des Badespasses jedoch ist, wie wir den Geruch von faulen Eier nun nicht mit in Bett nehmen. Aber schlau wie ein Fuchs, haben wir natürlich vorgesorgt. Unsere flexiblen Wasserkanister à 5 L haben wir mit eiskaltem Brunnenwasser gefüllt…und einfach mit ihnen zusammen gebadet! Über die Stunde war das Wasser dann genauso mollig warm, wie das Thermalwasser. Am «Duschplatz» wurde sauber geschrubbt, aber statt sich die volle Kältedröhnung zu geben, können wir ohne mit der Wimper zu zucken duschen.

Tropea belohnt mit karibischen Eindrücken

Neben Thermalquellen lädt Kalabrien auch noch zu vielen anderen Abenteuern ein, doch wir machen nur noch einen kurzen Abstecher nach Tropea, um dann die Fähre nach Messina anzusteuern. Sizilien wir kommen!

Reggio Calabria to Messina